Blog

Für Frauen       Für Männer   

Suche

Diese Übung ist ein Auszug aus unserem neuen Buch „Zueinander finden - Wege zu einer befreiten Partnerschaft". Sie kann leicht im Alltag angewandt werden und dient dazu das Verständnis füreinander und die Herzverbindung mit dem Partner zu stärken.
ZueinanderfindenWas ist kennzeichnend für ein frisch verliebtes Paar? Sie reden viel miteinander, unterhalten sich angeregt, erzählen und hören sich aufmerksam und interessiert zu. Denn beide wollen alles über den anderen erfahren und sind neugierig auf die Geschichten und die Erfahrungen des anderen. Sie diskutieren, philosophieren und setzen sich auch intellektuell mit interessanten gesellschaftlichen, künstlerischen oder sozialen Themen auseinander. Bei einer anstehenden Entscheidung fragen sie explizit nach der Meinung des anderen und beziehen diese mit ein. Dadurch wird jede Begegnung interessant, jeder Austausch ist spannend und lebendig sowie auch intellektuell anspruchsvoll. Im Beziehungs- und besonders Familienalltag verändert sich jedoch die gesamte Kommunikation. Sie reduziert sich meist im Laufe der Jahre nur noch auf wenige Worte, die sich auf praktische Themen und Absprachen beschränken. Es ist nicht mehr genügend Zeit und Raum, etwas ganz persönliches von sich mitzuteilen, keine Muße, die einlädt, von dem zu erzählen, was einen innerlich bewegt. Auch das Interesse vom anderen zu hören lässt nach. Man meint ja auch, bereits alles vom anderen zu wissen und ihn gut zu kennen. Und manche Geschichten hat man schon so oft gehört, dass man ihrer sogar überdrüssig ist.

Alle kennen das Bild des Ehepaares, das sich im Restaurant am Tisch gegenüber sitzt und sich anschweigt. Es ist wahrscheinlich gar nicht mal der fehlende Raum und die nicht vorhandene Zeit, die es an intensiven Gesprächen und persönlichem Austausch mangeln lässt. Vielmehr scheint die Bereitschaft, dem anderen unvoreingenommen zuzuhören und auch von sich zu erzählen gesenkt, da es dafür keine Notwendigkeit mehr gibt, weil man meint, schon alles vom anderen zu kennen. Manche Paare meiden aber auch persönlichere Gespräche, weil diese immer wieder zu ermüdenden Diskussionen führen, die das Unverständnis über den anderen und Missverständnisse zwischen ihnen verstärken. Sie befürchten Streit und miese Stimmung, wenn dann im hitzigen Gefecht der Worte alte Emotionen oder gärende Konflikte aktiviert werden. Da sie nicht wissen damit umzugehen, meiden sie lieber allzu persönliche oder brisante Themen und verfallen in eine stereotype Kommunikation. Diese Art der Kommunikation ist sehr kopflastig, da immer wieder dieselben Argumente hervorgekramt werden. Es fehlt die Aufmerksamkeit, vielleicht aber auch das Unvermögen, dem anderen wirklich zuzuhören und zu verstehen, was sich hinter seinen Worten verbirgt. Dafür ist man dann viel zu sehr mit den eigenen Gedanken und Widerreden beschäftigt als dass man offen wäre für die Botschaft des Partners. In der Eheberatung erlebe ich, Leila Bust mich daher oftmals als reine Übersetzerin, die versucht die Botschaft hinter den Worten zu verstehen und dem Partner zu vermitteln. Paare, die ihre Liebe lebendig halten wollen, benötigen aber einen regelmäßigen Austausch, bei dem sie sich authentisch zeigen können und dem Partner offenbaren. Sie brauchen einen ungestörten Raum, in dem sich die Gespräche entfalten können und sie die Muße haben, auch ihr Herz zu öffnen und sich mit ihren Empfindungen zu zeigen. Sie brauchen dafür keinen Therapeuten, jedoch ist ein Setting, wie es in der Beratung oder Therapie vorgegeben ist eine Hilfe.


Sonnenwende-TanzAm 21. Juni wird Sommersonnwende gefeiert, dies ist der längste Tag und die kürzeste Nacht des Jahres. Die Kelten nannten dieses Fest Alban Hevin und feierten zwölf Tage lang. Die katholische Kirche machte daraus das Fest zu Ehren des heiligen Johannes des Täufers. Das Mittsommerfest mit den traditionellen Feuern war ein Fest der Freude und des Dankes. Die Frauen brauten Starkbier mit entsprechenden Kräutern, die eine besondere berauschende und aphrodisierende Wirkung hatten. Die Feuer wurden umtanzt und übersprungen, Liebesschwüre wurden ausgesprochen. Kinder wurden über das Feuer geworfen, um sie gegen Krankheiten zu stärken. Und natürlich war viel Raum für Erotik, Lust und Leidenschaft. Noch in keltisch-schamanischer Zeit wurden diese Tänze immer rauschhafter, je später die Nacht. Die Tänzer waren von Haus aus nackt, nur umkränzt mit einem Gürtel aus Beifuß oder auch Eisenkraut, der besonders für die "Härtung des männlichen Gliedes" stand. Im Haar trugen sie Kränze aus Blumen, wie Gundermann, Eisenkraut, Jonanniskraut. Die Nacktheit war eine rituelle Nacktheit, ein heiliger Zustand, eine Verbindung zum Ursprünglichen. Die Kräuter Beifuß und Gundermann wurden genommen, weil sie die Ekstasefähigkeit und Hellsichtigkeit bei offenen und sensiblen Menschen stärkten. Die Druiden warfen Bärlapp-Sporenstaub ins Feuer, das auch als Blitzpulver oder Hexenmehl bekannt war, um aufregende Licht- und Explosionseffekte zu erzeugen.

Weiblichkeit leben - Die Wiederentdeckung des Femininen

Leila, du nennst deine Vision von Weiblichkeit "Dakini" - was macht die Dakini aus? Was sind die zentralen Eigenschaften des Femininen, die es wieder zu entdecken gilt?

Der Begriff „Dakini" hat seinen Ursprung in der buddhistisch-tantrischen Spiritualität und bedeutet wörtlich „Himmelstänzerin" – eine weibliche Buddhagestalt. Ich habe ihn bewusst gewählt, um Frauen eine Vision von Weiblichkeit zu vermitteln, jenseits der „realen" Vorbilder der glamourösen Medienwelt oder erfolgreicher Frauen aus Kunst und Gesellschaft. Während Letztere bestimmte Maßstäbe vorgeben, die doch sehr eingrenzen, bietet das Bild der Dakini eine Offenheit, die die Persönlichkeit einer jeden Frau berücksichtigt, mit Hilfe derer sie sich orientieren oder auch neu definieren kann.
Voraussetzung dafür ist, dass die Frau sich in ihrem Frausein ganz angenommen hat, einen authentischen und innigen Kontakt zu sich selbst, ihrem Körper und ihrer Sexualität entwickelt hat. Damit einher geht das Eintauchen und Verstehen des weiblichen Wesens und ihrer femininen Qualitäten wie Vertrauen, Empfänglichkeit, Hingabe und die Fähigkeit mit sich selbst und anderen Menschen in tiefe Resonanz zu gehen.

(auch für Menschen in Partnerschaft)

fragen

Viele Männer und Frauen leben heute als Single und sind damit glücklich, ab und zu eine Affäre oder kürzere Beziehung zu haben, wenn ihnen ihre Unabhängigkeit und Freiheit sehr wichtig ist. Die das betrifft haben dann meistens auch einen Beruf, der sie sehr ausfüllt und fordert und von ihnen eine gewisse Flexibilität verlangt. Die berufliche Entwicklung oder auch ihre Unabhängigkeit haben dann Priorität vor einer verbindlichen Beziehung. Die meisten Männer und Frauen, die als Single leben, egal ob eine kürzere Phase zwischen längeren Beziehungen oder bereits über viele Jahre sind jedoch nicht glücklich damit und wünschen sich eine verbindliche Beziehung. Verständlicherweise. Denn wir sind soziale Wesen und die Liebesbeziehung und Partnerschaft hat sich trotz verschiedener Lebens- und Beziehungsformen doch bisher als die stabilste Lebensform erwiesen, die uns Menschen Zuwendung, Körperkontakt, Zärtlichkeit, Austausch, Liebe und Sexualität gewährleistet.

Trotz ihrer durchaus auch schwierigen Momente und Phasen ist die Liebesbeziehung doch ein Beziehungskonzept, das uns zutiefst in unserem Wesen berührt, uns aus dem Alltäglichen immer wieder herausholt und uns ermutigt, über persönliche Begrenzungen hinauszugehen und uns auf neue Abenteuer einzulassen.

Die einfachen Fragen sind oft die besten. Jemand fragte mich: "Warum sind Liebesbeziehungen oft so schwierig?" Könnte nicht alles ganz einfach sein, wenn ein Mann und eine Frau sich ineinander verlieben?

LiebeHassFrauSpiegel

Wir kommen gerade aus dem Oster-Single-Seminar, an dem 22 Männer und 22 Frauen teilgenommen haben. Sie alle sind einige wichtige Schritte gegangen auf dem Weg zu ihrer eigenen Liebesfähigkeit. An den vielen unterschiedlichen Lebensgeschichten der Menschen wurde deutlich: sie alle sehnen sich nach einer erfüllten Partnerschaft. Und es gibt entweder große Ängste oder schmerzliche Enttäuschungen, die sie abhält sich zu verlieben und ganz auf einen Menschen einzulassen. Warum wird es in unserer Zeit immer schwieriger eine dauerhafte Liebesbeziehung zu führen, die auch Grundlage für eine Familie sein kann? Warum verletzen und hassen Menschen oft denjenigen am meisten, den sie am intensivsten lieben? Wieso trennen sich immer mehr Paare? Was ist der Grund, weshalb Menschen nach einer Trennung oft nicht mehr ihr Herz für jemand Neues öffnen können?

Flirten zwischen Männern und Frauen ist Ausdruck von Lebensfreude, Sinnlichkeit, Spiel und Humor. Es drückt ein erotisches Grundgefühl von gelebter Weiblichkeit und Männlichkeit aus, indem es die Geschlechtlichkeit von Mann und Frau betont. In ihrem großartigen Werk „Das andere Geschlecht" erklärt Simone de Beauvoir: „Erotik ist eine Bewegung zum Anderen hin; das ist ihr wesentlicher Charakter".

Flirten-macht-SpassErst die betonte geschlechtliche Identität, der Ausdruck der Andersartigkeit zwischen den Geschlechtern schafft eine Spannung, in der sich sexuelles Verlangen entfalten kann. Erst die bewusst gelebte Polarität von Frau und Mann erzeugt die erotische Anziehung, die nach Intimität und letztendlich Sex verlangt.

Wir erleben Deutschland als ein rigides Land, in dem am wenigsten und am schlechtesten geflirtet wird. In vielen anderen Ländern wie Italien, Spanien, Portugal, Jugoslawien sowie ganz Mittel- und Südamerika gilt das erotische Spiel des Flirtens zwischen Mann und Frau ganz selbstverständlich zum alltäglichen Umgang miteinander, zu Hause, auf der Straße, im Beruf oder am Strand. Ob Frau oder Mann – dieses Spiel wird von beiden beherrscht,  wenngleich mit den geschlechtsspezifischen unterschiedlichen Regeln und Signalen. Beide Seiten erwarten, dass der Mann die Frau anspricht, in die Intimsphäre ihres Raumes hereindringt und sie erobert. Doch bevor das geschieht, hat die Frau schon gewählt und ihre weiblichen Signale an den Mann gebracht. Obwohl sie die Einladung nonverbal dem Mann vermittelt, erwartet sie, dass der Mann den Mut hat sie anzusprechen. Sie erwartet auch, dass er nicht gleich wieder aufgibt, wenn sie nicht sofort Interesse zeigt und sich noch etwas ziert. Denn das gehört zum Flirt und zum erotischen Spiel zwischen Mann und Frau dazu. Er ist der Eroberer – mal charmant, mal frech, mal penetrant, mal indirekt. Und sie geht etwas darauf ein, lächelt, lässt Körperkontakt zu, um sich dann wieder zurückzuziehen oder auch Widerstand zu geben. Flirten ist ein Spiel, in dem sich Sinnlichkeit, Lebensfreude und gelebte Erotik im Alltag zwischen Mann und Frau ausdrückt. Es hat kein erklärtes Ziel, sondern ist Selbstzweck.

flirten-3Hier ein Blick – dort eine Geste, ein kurzer Augenaufschlag, ein kesser Blick, eine humorvolle oder freche Bemerkung; das ist die Leichtigkeit beim Spiel des Flirtens. Flirten ist die anregendste und aufregendste Art der Kommunikation zwischen Männern und Frauen. Jede Menge Endorphine werden dabei ausgeschüttet, Freude und Leichtigkeit am Spiel erlebt. Frauen wie Männer bekommen dadurch viel Aufmerksamkeit und Selbstbestätigung. Flirten zwischen Männern und Frauen ist Ausdruck von Lebensfreude, Sinnlichkeit, Spiel und Humor. Es drückt ein erotisches Grundgefühl von gelebter Weiblichkeit und Männlichkeit aus, indem es die Geschlechtlichkeit von Mann und Frau betont.

Deutsche tun sich leider meist schwer mit dem Flirten. Denn dazu braucht es etwas, was den Deutschen scheinbar fehlt: Leichtigkeit, Humor und Freude an der eigenen Sexualität und Identität als Mann und Frau. Dieses Spiel funktioniert nicht zwischen „Neutren", die speziell die Gender Mainstream-Bewegung aus Männern und Frauen machen will. Und die aktuelle Debatte zum Thema Sexismus, die mit einer Schärfe, Einseitigkeit und Vorwürfen Männern gegenüber geführt wird verschärft den Geschlechterkampf. Wenn jede sexuelle Bemerkung, jeder freche Blick und jede erotische Geste als Sexismus deklariert wird, dann wird der Flirt zum Lauf im Minenfeld, jeder sinnliche Tanz zur potenziellen sexuellen Belästigung.

Wir dachten, wir hätten die Debatten über Sexismus und das Opfertum der Frau mit Alice Schwarzer hinter uns gelassen. Da wird von einer deutschen Journalistin die alte Sexismusdebatte neu entzündet (Brüderle Konflikt). Und die Wogen der emotionalen Diskussion schlagen hoch- der Geschlechterkampf erhält neues Futter. Um so glücklicher bin ich über den Artikel der rumänischen Journalistin Birgit Kelle. Mit ihrem Artikel spricht mir eine kluge Frau aus der Seele. Ich könnte keine besseren Worte finden, um meine Erschütterung über den Rückschritt in der Geschlechterdiskussion auszudrücken.

Daher sei hier an dieser Stelle auf den Artikel von Frau Kelle hingewiesen:

"Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste Aufschrei. Vielleicht wäre uns diese ganze Debatte erspart geblieben, wenn an diesem ominösen Abend an der Bar nicht Rainer Brüderle, sondern George Clooney gestanden hätte, um seine Tanzkarte an Frau Himmelreich weiterzureichen. Aber so müssen wir alle teilhaben an dem jämmerlichen Balzversuch des Altpolitikers gegenüber der aufsteigenden Jungjournalistin. Denn die ganze Nummer bekommt einen ganz neuen Dreh, wenn männliche Annäherung auf fruchtbaren Boden fällt. Dann wäre es unter Umständen die Geschichte eines heißen Flirts geworden und Frau Himmelreich hätte bis an ihr Lebensende einen echten Clooney bei ihren Freundinnen zum Besten geben können. Was wir daraus lernen? Wo persönliche Befindlichkeit als ausreichender Gradmesser erscheint, um Sexismus zu definieren, verkommt der Begriff zur Beliebigkeit..." weiterlesen

Mit herzlichen Grüßen an meine Dakini Schwestern und allen Frauen und Männern, die mit Freude Frau und Mann sein wollen,

Leila

 

 

Heute enden die zwölf Rauhnächte, denen besonderes spirituelles Potenzial nachgesagt wird. Ein Mondjahr, also zwölf ca. 28-tägige Mondzyklen, besteht aus 354 Tagen. Bis zu den 365 Tagen des Sonnenjahres fehlen demnach 12 Nächte. Diese elf bis 12 Nächte werden mit unseren Rauhnächten gleichgesetzt und gelten - weil "außerhalb der Zeit" - als mystisch und magisch. Diese zwölf Nächte verbinden und überwinden also die Differenz zwischen Sonnen- und Mondjahr, zwischen dem männlichen und weiblichen Rhythmus, zwischen Yin und Yang.

Wenn man in der Geschichte die tieferliegende Symbolik erkennt, dann sind am heutigen 3-Königstag drei Magier aus dem Morgenland angereist, um dem neuen spirituellen Herrscher Gold, Weihrauch, Myrrhe zu schenken - also ein geschichtlich symbolträchtiger Tag. Auch wenn vor deiner Tür heute niemand mit Geschenken stand ist dies eine gute Gelegenheit, um dich zu erinnern: welche Geschenke bekommst du von Menschen oder auch der Existenz? Damit meine ich nicht so sehr die Geschenke für das Ego wie ein neues Iphone oder schöne Schuhe, sondern deine Talente, Gaben und Inspiration, die du von der Existenz geschenkt bekommen hast. Oder auch die Liebe, Freundschaft oder Loyalität von Freunden und Menschen, die mit dir verbunden sind. Die göttliche Essenz in dir erhält diese Geschenke, um weiter zu wachsen, glücklicher und machtvoller zu werden. Und dies, um in diesem überlieferten Bild zu bleiben, damit du mehr an andere weiter zu geben und zu verschenken hast. Das war für viele Menschen die Erfahrung, die vor genau einer Woche im Energizer die Visionsreise mitgemacht haben – es war soviel Energie, Glück und Liebe da, dass sie diese mit vielen Menschen teilen wollten.

In diesem Sinne wünschen wir Euch, dass ihr Euch an die Geschenke erinnert, die ihr bekommen habt: Myrrhe für deine Heilung und inneren Frieden, Gold für deine strahlende Sonnenkraft, Macht und Persönlichkeit und Weihrauch für die spirituelle Öffnung und Bewusstseinsentwicklung.
Leila & Bjørn

Liebe Dakini Schwestern, liebe Frauen und liebe Männer,

Diese Worte richten sich in erster Linie an die Frauen, denn es sind ihre Fragen, die mich bewegt haben, hierüber etwas zu schreiben. Aber auch der Mann ist hier mit einbezogen und meine Worte richten sich auch an ihn. Denn ich halte es für wichtig, dass gerade auch der Mann, der unabhängig und autonom geworden ist, wieder lernt auf gute Weise auf die Frau zu hören.

Damit meine ich keine Rückkehr zur Mama, die immer Recht hat und auch kein Nice Guy verhalten, der , unterwürfig, zu allem „Ja und Amen“ sagt. So ein Verhalten ist auch uns Frauen zuwider.

Ich meine damit ein ehrliches Zuhören, im Sinne, was hat mir die Frau, mein Gegenüber in der Tiefe zu sagen.

Die Wurzeln im eigenen Selbst finden

Liebe Freunde, liebe Frauen und Männer,

in diesen besonderen Tagen des Jahreswechsels wünschen wir Euch Licht, Bewusstheit und Liebe. Wir möchten Euch an dieser Stelle etwas über uns und unsere Arbeit berichten. LoveCreation gibt es jetzt seit 17 Jahren mit einer kontinuierlichen Arbeit, initiiert und geleitet von uns beiden. Diese ist im Laufe der Jahre immer mehr gereift und hat auch ihr Gesicht gewandelt, wenn wohl der Kern dieser Arbeit gleich geblieben ist – LoveCreation heisst Ursprung der Liebe, und darum geht es auch weiterhin.

Die Welt ist am 21.12.2012 nicht untergegangen. Trotzdem war dieses Jahr für viele ein Jahr der Krisen, Umbrüche und Herausforderungen. Davon sind auch wir auf der persönlichen wie beruflichen Ebene nicht ausgenommen. Oft ist der Sinn dahinter nicht sofort ersichtlich, die einzelnen unangenehmen Ereignisse ergeben oft kein sinnvolles Bild. Erst wenn man hinter die Ebene der Symptome schaut erkennt man das zentrale Thema und die Aufforderung zur Transformation.

In den letzten Jahren war der Schwerpunkt unserer Arbeit die Ausrichtung auf die Frauen- und Männerarbeit, um Frauen zu unterstützen ihre feminine Seite zu finden und Männer in ihrer Männlichkeit zu stärken. Diese erfolgreiche Arbeit spiegelt sich in den Frauen- und Männertrainings sowie dem Frauen- und Männerbuch wider. Aber was passiert nachdem Frau und Mann ihren eigenen Pol gefunden haben? Wie kommen sie nun auf einer bewussten Ebene wieder zusammen? Viele fühlen sich an dieser Stelle alleingelassen und suchen Orientierung und Unterstützung. Hier steht nun der nächste Schritt an, der zunächst mit Kommunikation und einem offenen Herzen zu tun haben. Der erste Schritt ist ein ehrlicher Austausch, den zunächst wir beide, Leila und Björn stellvertretend führen. Wie können sich beide Pole gegenseitig befruchten und wieder auf einer neuen Ebene zueinander finden? Wie sieht ein Kontakt aus, der die Andersartigkeit des Partners akzeptiert, ihn aber nicht verändern will, wohl aber Einfluss ausübt? Wie sieht der Kontakt eines autonomen und starken Mannes mit einer femininen Frau aus, die in gutem Kontakt mit sich selbst ist?

Tantra Lovecreation® Training I

Gruppe web

Möchtest Du dich von alten Glaubensmustern, Emotionen und Bindungen lösen?
Wünschst Du dir ein intensives Körperbewusstsein und ein gesteigertes Energieniveau?
Möchtest Du deine Liebes- und Beziehungsfähigkeit bewusst verändern?
Sehnst Du dich nach einer erfüllten Sexualität?

Dann komm mit, auf die aufregendste Reise Deines Lebens!

Modul 1: 08.07.2020 - 12.07.2020

Zur Anmeldung