Für Frauen       Für Männer   

Suche

Jahrestraining

  • Die Entscheidung.

    Ein Gedicht von Ilona Strohschein, Teilnehmerin des 12. Jahrestrainings

                                                                                                    jahrestraining-1

     

     

     

     

     

     

    Bleibe ich draußen?
    Oder steige ich ein?
    Bin ich mutig genug?

  • Verbundenheit und Freiheit - Teilnehmerstimme

    Christian News

    Im Alter von ca. 30 Jahren geriet ich in eine schwere Krise. Neben anderen Herausforderungen in meinem Leben (Studiums-Ende, Job-Suche etc.) war der Haupt-Auslöser folgender:

    Meine langjährige Freundin, mit der ich einen Sohn habe (damals 4 Jahre alt) und ich hatten uns getrennt. Wir wollten beide nicht mehr und sie hatte sich in einen anderen Mann verguckt. Ich genoß meine Freiheit, hatte jedoch noch weiterhin Kontakt zu ihr. Nach ca. 4 Monaten der Trennung kamen wir einander wieder näher. Zu diesem Zeitpunkt lernte ich jedoch eine andere Frau kennen, die wieder Lust und Leidenschaft in mein Leben brachte. Sie trennte sich von ihrem Mann, um mit mir zusammen zu sein. In der Folge dieser Konstellation entwickelte ich Angstzustände und Depressionen, da ich keine klare Entscheidung für oder gegen eine der Frauen treffen konnte. Ich hatte Verpflichtungs- und Schuldgefühle beiden gegenüber und fühlte mich hin- und hergerissen. Freiraum für mich persönlich hatte ich kaum noch und wenn, dann verbrachte ich ihn mit Grübelei und Selbstvorwürfen. Schließlich ging es nach ca. 15 Monaten mit beiden auseinander, aber mein Ängste und depressiven Zustände hatte ich auch danach noch. Vor allem, wenn es darum ging, wieder eine intime Beziehung einzugehen, tauchten diese alten Emotionen wieder auf.

    In der Folge führte das dazu, dass ich kaum noch eine tiefe oder längerfristige Beziehung eingegangen bin. Nach einigen Monaten, spätestens nach 1,5 Jahren endeten alle meine Partnerschaften, da ich mich nicht mehr gut damit fühlte und sie mich einengten. Oft kamen Ängste auf, wenn es mir zu eng bzw. zu nah wurde. Ich merkte immer mehr für mich, dass ich ein Mensch bin, der viel Unabhängigkeit und Freiraum benötigt. Nähe und Intimität habe ich dafür dann oft gar nicht erst aufkommen lassen und bin so  überwiegend zum Single und auch ein wenig Einzelgänger geworden. Ich erkannte auch, dass hinter meinem Verhalten noch tiefer liegende Bindungsängste lagen, die mich schon lange prägten.

  • Intimität ist etwas, nachdem wir uns alle sehnen. Mit Intimität verbinden wir Nähe, Kontakt, Berührung, Geborgenheit und Liebe, meist auch Sexualität. Doch gleichzeitig ist mit dem Wunsch nach Intimität auch die Angst davor verbunden: die Angst, sich für einen Menschen zu öffnen, Angst verletzt oder enttäuscht zu werden. Aufgrund unserer Erfahrungen aus der Vergangenheit, in denen wir uns von Menschen in intimen Begegnungen nicht respektiert, nicht angenommen oder gesehen gefühlt haben entwickelten wir Schutzmechanismen, um nicht enttäuscht oder verletzt zu werden. Dieser Schutz aus der Angst heraus funktioniert meist recht gut: wir lassen niemanden wirklich an uns heran, finden dadurch mehr Sicherheit und Ruhe. Aber der Preis dafür ist hoch: die Einsamkeit und eine Verhaftung in der Illusion des Getrenntseins.

    parejaKaum ein Mensch schafft es, durch den Schutzwall zu uns selbst vorzudringen, zu stark und oft automatisiert sind die Abwehrmechanismen. Für viele Menschen ist Intimität nur in sexuellen Begegnungen erlebbar und darauf reduziert. Aber selbst mit einem geliebten Menschen lassen wir nur selten echte Intimität zu: tiefe Berührung, Verschmelzen, Eins-Sein. Die Grenzen des eigenes Egos weren änstlich gewahrt und verteidigt - sogar in der Liebe. Sexualität wird praktiziert, wird gemacht - meist viel zu schnell, mit viel Aktivismus, damit keine Unsicherheit aufkommt. Öffnet sich doch einmal ein zartes Fenster zur eigenen Seele, kommt sofort Angst auf und es wird mit Reden, Ablenken oder Aktivismus wieder die gewohnte Sicherheit hergestellt.

  • Liebe Leila, lieber Bjørn,

    Hier ist ein Gedicht. Dies habe ich geschrieben, als ich mich sehr stark mit dem Gedanken auseinandergesetzt habe, ob ich das Jahrestraining bei Euch mache und meine alte Gruppe (Körper-und Energiearbeit, ich war dort 10 Jahre) verlassen soll. Die Gedanken in dem Gedicht bringen dies zum Ausdruck. Ich möchte Euch dies schenken und damit meinen Dank an Euch für eure wertvolle und inspirierende Arbeit und Begleitung zum Ausdruck bringen.

    HERZGEFLÜSTER

    Höre die Stimme deines Herzens,
    lausche den Wünschen deines Herzens.
    Was hält dich davon ab,
    dieser Stimme zu folgen?
    Vertraue dem Geist der Sehnsucht,
    ignoriere den Balken der Vernunft,
    wage den Schritt ins Ungewisse.
    Dein Mut wird belohnt,
    nicht immer ersichtlich,
    aber spürbar,
    in der Kraft des Augenblicks,
    im Gewahrsein des Momentes,
    ich fühle; Ja zum Leben,
    Ja zu mir,
    Ja zum Du.
    Ich bin eins,
    mit mir,
    mit Dir,
    ich bin ….. zuhause.

    Hildegard Lintzen 2007

  • Der perfekte Liebhaber, die perfekte Liebhaberin

    encuentrosWas braucht es, um ein wirklich perfekter Liebhaber zu werden, der nicht nur Frauen verführen und tollen Sex mit ihnen hat, sondern auch in der Beziehung die Führung behält und sich nicht verliert? Was braucht eine Frau, um unwiderstehlich weiblich zu sein, Erfolg bei Männern, Spaß, Leichtigkeit und Ekstase beim Sex sowie Harmonie und wirkliche Liebe in der Partnerschaft zu erleben? Was macht einen Liebhaber so überzeugend, dass der Partner nicht fremdgeht? Was sind die Geheimnisse von Beziehungen, die nicht nur "funktionieren", sondern Liebe, Leichtigkeit, Humor und Lebendigkeit haben?

    Manch eine(r) kauft sich einen der vielen Sex- oder Beziehungsratgeber und versucht vergebens die gut gemeinten Ratschläge in die Tat umzusetzen. Spätestens, wenn sich nach der Lektüre des zwölften Ratgebers immer noch Frust, Drama und Routine im Liebesleben nicht geändert haben, merkt man, dass hier andere Wege nötig sind.

  • Unser aktuelles Jahrestraining ist mit dem 1. Step "Geburt des Eros" erfolgreich mit 42 Teilnehmern gestartet. Wir haben in diesem Jahr besonders starke und verbindliche Männer dabei, was sich daran zeigt, dass praktisch alle schon für das komplette Jahrestraining angemeldet sind. Wen verwundert es schon, dass auffällig viele Herzenskrieger dabei sind, die das Herz am rechten Fleck haben und verbunden sind mit ihrer Kraft und Entschiedenheit. Für diese Männer brauchen wir noch einige angemessene Frauen, die bereit sind sich auf einen intensiven Prozess der persönlichen Entwicklung in einer geschlossenen Gruppe einzulassen.

  • Wieder geht astrologisch gesehen ein Jahr zuende und mit dem astrologischen Jahresende beenden wir im März auch unsere Jahrestrainings I und II. Damit ist immer auch ein wenig Wehmut verbunden, wenn wir die Menschen verabschieden, die wir über ein ganzes Jahr oder sogar über zwei Jahre intensiv begleitet haben.

    Menschen gehen unterschiedlich durch so ein intensives Jahrestraining - je nach Persönlichkeitsstruktur und Entschiedenheit nehmen sie etwas für ihre Persönlichkeitsentwicklung, ihre Liebes- und Beziehungsfähigkeit oder ihr spirituelles Wachstum mit. Manche von ihnen erleben aber auch so etwas wie einen Quantensprung in ihrem Leben und Bewusstsein, wodurch sich ihnen ein völlig verändertes Lebensgefühl oder Einstellung eröffnet.  Wenn die Seele im tiefsten Innern eines Menschen berührt ist, geht das auch immer in tiefe Resonanz mit uns und wir sind ebenfalls tief berührt von diesem Menschen. Davon zeugt der Bericht von Marion über das, was sie im Jahrestrainingerlebt hat. Ihre Art, ihr Strahlen und Lachen im Abschlußsharing und auch ihr Bericht haben mich tief bewegt. Mit ihrer Erlaubnis veröffentliche ich ihn ungekürzt hier in den "News", um allen Menschen die danach suchen, ein Beispiel zu geben, dass tiefe Heilung und Liebe im Leben möglich ist.

  • Herzenskrieger oder Tantra Jahrestraining?

    Immer häufiger fragen mich Männer um Rat, die durch mein Buch "Männlichkeit leben" oder persönliche Empfehlung zu uns kommen oder aber ein einführendes Seminar gemacht haben welchen Weg der persönlichen Entwicklung sie gehen sollen. In der Tat biete ich zwei intensive Trainings für Männer an: das Herzenskrieger-Männertraining und das LoveCreation Jahrestraining. Was sind die Unterschiede, welches Training ist zu empfehlen? Natürlich ist das eine Frage, die sich am besten im persönlichen Gespräch klären lässt, im Vorfeld möchte ich hier aber eine Vorinformationen zur Entscheidungsfindung geben.

    Das Herzenskrieger-Training

    besteht aus 4 steps in Wuppertal von Do-So und hat 30 Teilnehmer. Es wird von Bjørn Leimbach und Team geleitet. Als reines Männertraining geht es hier in sehr provokanter und herausfordernder Form um Initiationen in die eigene Männlichkeit, Kontakt unter Männern und Ausrichtung des eigenen Lebens. Es geht hier also erst einmal um einen Rückzug von den Frauen und um Erfahrungen in der Männerwelt. Das HK-Training stärkt das Selbstbewusstsein als Mann, bringt in Kontakt mit der eigenen Aggression und Kraft und unterstützt intensive Begegnungen und Freundschaften zwischen Männern. In sehr komprimierter Form werden die Männer mit eigenen Grenzen konfrontiert und wachsen über sich selbst hinaus. Sie werden mit zentralen eigenen Lebensthemen in Kontakt gebracht, es werden wesentliche Impulse und Motivation gegeben das eigenen Leben in die Hand zu nehmen. Wer mit diesen Themen tiefer gehen möchte, dem sei das Jahrestraining empfohlen.

  • AdobeStock 118746105 webIn unserem Jahrestraining, Step 1, Geburt des Eros, erleben gerade wieder 50 Männer und Frauen noch einmal ihre Geburt. Normalerweise finden Geburten unter nicht glücklichen Umständen statt: in sterilen Krankenhäusern, unter Einfluss von Wehenschreibern und Schmerzmitteln und immer öfter mit Kaiserschnitt. Den Neugeborenen fehlt nach der Geburt der Hautkontakt und die liebende Präsenz von Mutter und Vater. Das Geburtserlebnis und die unmittelbare Zeit danach ist für uns als Beziehungsexperten besonders prägend für die Liebes- und Beziehungsfähigkeit, die ein Mensch entwickelt.

  • AdobeStock 70594108 webJeder Mann wünscht sich eine erfüllte Liebesbeziehung mit einer Frau an seiner Seite, die er liebt und mit der er tollen Sex hat. Und für die er von anderen auch bewundert wird. Auch wer gerade Single ist und die Freiheit und das Abenteuer genießt, wird mit dieser Unverbindlichkeit auf Dauer nicht glücklich sein. Hast du als Mann aber „die Richtige“ für dich gefunden und gehst eine verbindliche Partnerschaft oder Ehe ein, dann beginnt für viele Männer das Leid – nach der ersten Verliebtheitsphase. Kontrolle durch die Partnerin, Eifersucht. Du gibst Freiheiten auf, triffst wichtige Freunde immer weniger und flirtest nicht mehr. Die Frau übernimmt nach und nach die Führung in der Beziehung – in dem Grad, in dem du emotional abhängig wirst. Das betrifft sogar „Casanovas“ und dominante Männer, die absolut unabhängig sind und die Führung bei Frauen haben – aber nur solange, bis sie sich ernsthaft verlieben und eine verbindliche Partnerschaft eingehen. Dann herrschen andere Regeln – nämlich die der Frau.

  • Fotolia 77146075 Subscription Monthly M previewMöchtest du dich persönlich weiterentwickeln und Begrenzungen auflösen? Bist du auf der Suche nach deiner wahren Identität als Frau? LoveCreation® zieht bewusste und interessante Menschen an, die ihre Identität als Mann oder Frau neu erleben und definieren wollen. Du triffst hier auf Männer, die ihre Männlichkeit leben und in bewusster Form neu definieren wollen sowie auf Frauen, die ihre Weiblichkeit neu erfinden und die Lust an der Hingabe entdecken wollen. Die Intention dieses Trainings ist die Entfaltung der eigenen Persönlichkeit als Frau oder Mann, die Entwicklung der eigenen Sexualität, das Erlangen emotionaler und sozialer Kompetenz sowie die Erweiterung der eigenen Liebes- und Beziehungsfähigkeit.

  • Eine nachhaltige Investition in die Liebe

    gemischte-seminare-1

    Wir haben gerade unser 16. Jahrestraining beendet und sind bewegt und begeistert von der Entwicklung, die die Männer und Frauen in diesem Jahr durchlaufen haben. Viele sind wirklich sichtbar über sich selbst hinaus gewachsen, haben Heilung, Integration und eine neue Orientierung in der Liebe und dem eigenen Leben gefunden. Ein wunderbarer Zusammenhalt in der Gruppe ist entstanden, tiefe Freundschaften und Verbindungen, die noch weit über dieses Jahr hinaus gehen werden. Und das bei einer Bandbreite von 20-60 Jahren, Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands, der Schweiz und Norwegen. Viele sagten im Abschluss, dies sei eines der glücklichsten Jahre ihres Lebens gewesen. Das aufregenste Jahr mit Sicherheit!

  • Unsere Planung für 2009 ist weitgehend abgeschlossen, sämtliche Termine unserer Seminare und Veranstaltungen bis April 2010 findest du unter: "Alle Termine"

    Es wird einige Veränderungen in unserer Arbeit geben, die unser Angebot und Seminarorte betreffen. Wir werden uns im nächsten Jahr auf die intensiven Seminare und Trainings beschränken, die wirklichen Tiefgang und persönliche Weiterentwicklung beinhalten.

    Zur Einführung wird es drei Single-Seminare sowie zwei Paar-Seminare mit verschiedenen Schwerpunkten geben, da die Themen von Singles und Paaren doch sehr unterschiedlich sind. Unserer Erfahrung nach können Paare in reinen Paargruppen tiefer gehen und sich auf den eigenen Partner konzentrieren, als dies in gemischten Seminaren möglich ist. Für Singles sind große und ausgeglichene Single-Seminare von Vorteil, um angemessene und interessante Übungspartner in einer ähnlichen Lebenssituation zu treffen.

  • (auch für Menschen in Partnerschaft)

    fragen

    Viele Männer und Frauen leben heute als Single und sind damit glücklich, ab und zu eine Affäre oder kürzere Beziehung zu haben, wenn ihnen ihre Unabhängigkeit und Freiheit sehr wichtig ist. Die das betrifft haben dann meistens auch einen Beruf, der sie sehr ausfüllt und fordert und von ihnen eine gewisse Flexibilität verlangt. Die berufliche Entwicklung oder auch ihre Unabhängigkeit haben dann Priorität vor einer verbindlichen Beziehung. Die meisten Männer und Frauen, die als Single leben, egal ob eine kürzere Phase zwischen längeren Beziehungen oder bereits über viele Jahre sind jedoch nicht glücklich damit und wünschen sich eine verbindliche Beziehung. Verständlicherweise. Denn wir sind soziale Wesen und die Liebesbeziehung und Partnerschaft hat sich trotz verschiedener Lebens- und Beziehungsformen doch bisher als die stabilste Lebensform erwiesen, die uns Menschen Zuwendung, Körperkontakt, Zärtlichkeit, Austausch, Liebe und Sexualität gewährleistet.

    Trotz ihrer durchaus auch schwierigen Momente und Phasen ist die Liebesbeziehung doch ein Beziehungskonzept, das uns zutiefst in unserem Wesen berührt, uns aus dem Alltäglichen immer wieder herausholt und uns ermutigt, über persönliche Begrenzungen hinauszugehen und uns auf neue Abenteuer einzulassen.

  • 7. Jahrestraining II: die Essenz

    Zum 7. mal startet im Mai unser Jahrestraining II. Dieses Training in 5 steps knüpft an das Jahrestraining I an, kann aber bei entsprechender Vorerfahrung auch für "Seiteneinsteiger" gebucht werden. Während das JT I den Weg durch die eigene Biografie beschreibt geht es im Essenz-Training um den spirituellen und transpersonalen Bereich. Jeder step ist einem Archetyp gewidmet, der entwickelt und ins eigene Leben integriert werden soll: der Liebhaber, der Krieger, der König, Der Heiler und Magier und der Weise. Damit verbunden sind persönliche Fähigkeiten, die entwickelt und trainiert werden. Sie sollen das eigene Potenzial und unbekannte Resssorcen aktivieren, um das eigene Leben als Schöpfer kreativ und selbstbewusst zu gestalten.

    Während das Jahrestraining I oft ein spektakuläres Event in einer großen Gruppe mit großen Gefühlen ist, geht es im JT II mehr um innere Prozesse, aber auch Initiationen in das Potenzial jedes Archetypen.

  • Die einfachen Fragen sind oft die besten. Jemand fragte mich: "Warum sind Liebesbeziehungen oft so schwierig?" Könnte nicht alles ganz einfach sein, wenn ein Mann und eine Frau sich ineinander verlieben?

    LiebeHassFrauSpiegel

    Wir kommen gerade aus dem Oster-Single-Seminar, an dem 22 Männer und 22 Frauen teilgenommen haben. Sie alle sind einige wichtige Schritte gegangen auf dem Weg zu ihrer eigenen Liebesfähigkeit. An den vielen unterschiedlichen Lebensgeschichten der Menschen wurde deutlich: sie alle sehnen sich nach einer erfüllten Partnerschaft. Und es gibt entweder große Ängste oder schmerzliche Enttäuschungen, die sie abhält sich zu verlieben und ganz auf einen Menschen einzulassen. Warum wird es in unserer Zeit immer schwieriger eine dauerhafte Liebesbeziehung zu führen, die auch Grundlage für eine Familie sein kann? Warum verletzen und hassen Menschen oft denjenigen am meisten, den sie am intensivsten lieben? Wieso trennen sich immer mehr Paare? Was ist der Grund, weshalb Menschen nach einer Trennung oft nicht mehr ihr Herz für jemand Neues öffnen können?

  • LoveCreation BeziehungstrainingEine erfüllte Sexualität ist die Basis jeder Liebesbeziehung. Und die Liebe ist die Basis jeder verbindlichen Partnerschaft. Meistens verliert sich beides nach der ersten Phase der Verliebtheit. Und für viele Menschen ist an dieser Stelle die Partnerschaft zu Ende. In dieser Phase der Unsicherheit ziehen sich die Paare oftmals zurück und orientieren sich an vorgegebenen Konventionen und Rollen, die aber allesamt in Stagnation und Starre der Beziehung führen. So kommen viele Paare mit dem Wunsch wieder mehr Lebendigkeit und Bewegung in die Beziehung zu holen, in unsere Seminare.

    LoveCreation® Tantra – Ursprung der Liebe

    In den langen Jahren des Forschens mit Tantra und in der Arbeit mit vielen Menschen ist uns deutlich geworden, wie sehr Tantra umfassendes Wissen und die Vermittlung von Qualitäten birgt, um glückliche, erfüllte und selbstbestimmte Beziehungen leben zu können. LoveCreation® Tantra ist die konkrete Umsetzung von altem Wissen und alter Praxis, in die passende Form für die Menschen unserer Zeit und Kultur gebracht.

    Ohne "DU" kein "ICH"

    Unser Leben beginnt im Kontakt mit dem Du, dem anderen. Erst indem wir den Anderen, den Gegenüber wahrnehmen, nehmen wir uns selbst wahr, bekommen wir ein Bewusstsein von uns selbst. D.h. ohne das Du gibt es kein Ich. In Beziehung sein gehört somit grundlegend und essentiell zu unserem Leben. Ohne Beziehung können wir nicht sein – und sind wir nicht. Die Art unserer Beziehungen wirkt sich in allen Bereichen unseres Lebens aus: unsere Sexualität, unsere Emotionen, unsere Gesundheit, Finanzen, Erfolg, Kreativität etc. Sie geben unserem Leben Sinn, Glück und Bedeutung. Ohne sie können wir nicht sein. Das haben wahrscheinlich schon alle von uns in der Umkehrung erfahren, wenn wir von einem geliebten Menschen verlassen oder getrennt wurden und unser Leben bedeutungslos und sinnlos erschien.

    Keine Schule, keine Uni lehrt uns etwas über Beziehungen

    Und obwohl Beziehungen so grundlegend zu unserem Leben gehören, lernen wir doch nichts darüber. Keine Schule, keine Uni, keine Institution lehrt uns etwas über Liebesdinge und Beziehungen. Wir sollen zwar alle Experten darin sein und geben uns auch ganz gerne als solche aus, aber doch nur, um unsere Unwissenheit und Unsicherheit und unser Unvermögen in diesen Dingen zu verbergen.

    Das bewusste Erleben glücklicher und gelungener Phasen in unserer Partnerschaft aber auch das Erleben des eigenen Unvermögens, das gemeinsame Ringen in Krisen und die Reflexion über die verschiedenen Phasen, die wir in der Partnerschaft erlebt haben, waren uns letztendlich Inspiration zu diesem Training. Unterstützt durch das Wissen verschiedener psychotherapeutischer Disziplinen und das Forschen und Lernen in der Arbeit mit vielen Hunderten Menschen in Seminaren und Einzelbegleitung ist das Liebes- und Beziehungstraining entstanden.

    Das Liebestraining

    Das Liebestraining vermittelt auf der Basis von Tantra in moderner und praxisnaher Form, wie eine erfüllte und würdevolle Sexualität erforscht und gelebt werden kann. Die eigene Liebesfähigkeit zu entwickeln bedeutet erst einmal sich selbst als sexuelles Wesen zu verstehen, sowie die eigene Körperlichkeit und Sexualität zu bejahen. Hierbei geht es darum die Beziehung zu sich selbst aufzunehmen, nach Hause zu finden, in den eigenen Körper, der meistens sehr funktionalisiert und kritisiert wird. Dazu gehört auch die Fähigkeit zu lernen mit sich selbst intim zu sein und emotionale Nähe zu sich selbst herzustellen.

    Von der Außenorientierung nach Innen

    Normalerweise sind wir sehr außenorientiert, nicht nur mit unsrem Verhalten sondern auch mit den Emotionen. Wir erleben im Kontakt mit einem Menschen ein Gefühl und richten unsere ganze Aufmerksamkeit auf den Menschen oder das Objekt, das dieses Gefühl auslöst. Jemand hat Sehnsucht nach Liebe und richtet seine ganze Aufmerksamkeit auf das „Objekt der Begierde“ – mit all den bekannten Strategien.

    Wir führen die Menschen dahin, mitten ins Gefühl hinein zu gehen, es ganz zu fühlen und die Aufmerksamkeit dabei auf sich selbst zu richten. Jedes Gefühl ist eine bestimmte Ausdrucksform von Energie, egal ob Wut, Lust, Angst oder eben Sehnsucht. Vorraussetzung dafür ist, die Bewertungen, mit denen wir eine Gefühl als gut oder schlecht definieren, loszulassen. Das hat unmittelbar zur Folge, dass die Projektionen auf das Gegenüber zurückgenommen werden und die Verantwortung für die eigenen Gefühle übernommen werden.

    Das gilt insbesondere für den sexuellen Kontext. Hier sind wir besonders geneigt, uns für das Glück, d.h. die sexuelle Befriedigung des Partners verantwortlich zu fühlen und umgekehrt. Hier gilt es, sich aus der Sprachlosigkeit zu befreien und lernen, die eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Vorlieben zu kommunizieren: Die eigenen sexuellen Wünsche und Bedürfnisse zu finden und ihren authentischen und erfüllenden Ausdruck.

    Das Beziehungstraining

    Zu Beginn einer Beziehung, wenn die Beziehungspartner verliebt sind, denken die meisten: „mit diesem Mann/Frau wird alles anders“. Endlich der Richtige, der alle Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen scheint. Das sind vor allem die Bedürfnisse nach Bestätigung als Frau / Mann, der Wunsch nicht (mehr) allein zu sein und für jemanden etwas ganz besonderes, die Nr. 1 zu sein. Gerade zu Beginn der Beziehung erfüllt der neue Partner dieses Bedürfnis. Nicht vorzustellen in dieser Phase, dass es einmal anders sein könnte. Doch diejenigen von uns, die bereits verschiedene verbindliche Beziehungen hinter sich haben, wissen, dass diese Phase eben auch nur eine Phase innerhalb der Partnerschaft ist und dass weitere folgen.

    Symbiose und Autonomiebestreben

    Nach der ersten eher symbiotischen Phase folgt eine oder mehrere Phasen, in der die Beziehungspartner sich wieder von einander weg bewegen. Diese Phase beinhaltet das Bestreben der beiden wieder mehr den eigenen Raum, die Selbständigkeit zu finden. Für die meisten Paare führt diese Trennungs- oder Autonomiephase aber auch real zur Trennung. Vielen scheint in dieser Phase, die verschiedene Ausprägungen hat, die Liebe abhanden gekommen und sie verabschieden sich, um dem „Kick“ der romantischen Verliebtheitsphase hinterher zu jagen. Einige bleiben in der Beziehung, ziehen sich aber innerlich zurück und überlassen die Beziehung sich selbst, die dann meist in Stagnation und Hoffnungslosigkeit sinkt. Andere sehen fortan in ihrem Partner mehr den Gegner als den Partner und führen einen aussichtslosen Kampf, indem es nur Verlierer gibt.

    Immer die selben Themen

    In all den Autonomiephasen, die unterschiedliche Ausprägungen haben, geht es doch um die Themen von Nähe – Distanz, Abhängigkeit - Unabhängigkeit, Angst vor Nähe und Bindung, Intimität – Öffnung für Dritte und die damit verbundenen Gefühlen von Verlustangst, Verletzung, Scham, Eifersucht. Wesentlich hierbei ist zu verstehen, dass diese Phasen notwendig sind, damit die Paarbeziehung auf eine neue Ebene gehoben werden kann. Wer das nicht weiß – und die meisten wissen davon nichts, sondern denken, die Liebe ist vorbei – wird in einer dieser Abgrenzungs- oder Trennungsphasen scheitern. Wer aber um die Phasen weiß und sie kennt, braucht sie nicht zu fürchten. Er/sie kann in dieser Zeit ein neues Commitment für den Partner und die Beziehung treffen. Ein neues Commitment zu treffen bedeutet an dieser Stelle, die Entscheidung für Verbindlichkeit zu erneuern. Dies führt die Beziehung weiter auf eine nächste Stufe des Wachstums und in eine weitere neue Qualität von Liebe.

    Unsere Paarseminare

MÄNNLICHKEIT LEBEN- Dein Podcast für ein aufregendes und spannendes Leben als Mann.

Cover Homepage pop up

 

Zum Podcast

 

WEIBLICHKEIT LEBEN- Dein Podcast für ein erfülltes und sinnliches Leben als Frau.

Weiblichkeit leben pop up

-  

Zum Podcast