Blog

Für Frauen       Für Männer   

Suche

"Make Love not war" nehmen einige Friedens-Aktivisten aus den USA wörtlich, wenn sie zu einem kollektiven und weltweiten Orgasmus für den Frieden am 22. Dezember aufrufen. Was soll das Ganze? Eine verrückte Idee, um Aufsehen zu erregen? Oder steckt mehr dahinter?

yabyumDie Idee ist gut, aber uralt - nämlich aus dem Tantra. Mich freut es, dass tantrische Grundlagen diese Verbreitung finden. Warum es auch im Tantra geht ist die Lenkung und Transformation sexueller Energie, die im Orgasmus am höchsten ist. Visualisierungen oder Mantras werden im klassischen Tantra angewendet, um bestimmte Bewusstseinszustände oder auch konkrete Ziele zu erreichen. Deshalb macht es durchaus Sinn, sich daran zu beteiligen und der sexuelle Begegnung eine größere und spirituelle Dimension als nur der persönlichen Lust zu geben. Und dass kollektive Meditation und Visualisierung wirkt ist mittlerweile nicht mehr nur esoterisches Geheimwissen, sondern auch wissenschaftlich erwiesen. Als Filmtipp dazu: www.bleep.de

Die Darstellung der Vereinigung in der sog. "Yab-Yum-Position" in aufrechter Haltung erleichtert die Energielenkung durch die zentralen Energiekanäle in und um die Wirbelsäule und födert die Bewusstheit. Für Ungeübte ohne regelmäßige Meditationserfahrung wird es in der Praxis aber schwierig sein, dabei die Beine zu entspannen und für die Männer die Erektion aufrecht zu erhalten, da nur eine begrenzte Stimulation möglich ist in dieser Position. Eine Alternative für die Praxis ist hier die Scherenpostion.

Mehr Hintergrundinformation, Details und Anleitungen in unserem Tantralehrgang hier.

MÄNNLICHKEIT LEBEN- Dein Podcast für ein aufregendes und spannendes Leben als Mann.

Cover Homepage pop up

 

Zum Podcast

 

WEIBLICHKEIT LEBEN- Dein Podcast für ein erfülltes und sinnliches Leben als Frau.

Weiblichkeit leben pop up

-  

Zum Podcast